Cranio-Sakrale-Therapie

Die Cranio-Sacrale-Therapie ist ein Diagnose- und Therapieverfahren, die vom amerikanischen Osteopathen William Garner Sutherland (1873-1954) in den 30er Jahren erforscht und vom amerikanischen Chirurgen John E. Upledger 1970 weiterentwickelt wurde.

Ziel der Cranio-Sacralen-Therapie ist es dem Rhythmus der Rückenmarksflüssigkeit die größte Bewegungsfreiheit zu verschaffen.

Neben unserer Atmung und unserem Herzschlag gibt es noch einen weiteren Rhythmus in unserem Körper, den Cranio-Sacralen Rhythmus. Dieser Rhythmus wird von der Rückenmarksflüssigkeit, die auch in unserem Kopf pulsiert, ausgeführt.
Daran ist der Schädel (Cranium), die Wirbelsäule, das Kreuzbein (Sacrum), die Membranen, die unser Gehirn und unser Rückenmark umhüllen, sowie die Rückenmarksflüssigkeit beteiligt. Unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Spiritualität sind mit diesem Rhythmus verbunden.
Je voller und weiter dieser Rhythmus ist, desto besser geht es uns. Dazu werden in allen Strukturen Blockaden aufgespürt, die gelöst werden können. Dadurch kann die Regeneration von Körper, Geist und Seele unterstützt werden.
Das Craniosakrale System hat weitreichenden Einfluss auf alle Organe, das Muskelskelettsystem, das Nerven- und das endokrine System.
Sie ist eine sehr sanfte Therapieform mit breitem Anwendungsgebiet.


11a-neu

Erspüren des Gewebes am Brustkorb

Tiefenent-
spannung kann das Ergebnis der Cranio-
sacralen Therapie sein

11